Ja, unser letztes Content-Update ist schon etwas her. Um es etwas wieder gut zu machen, fangen wir auch gleich wieder mit einer Gast-Rezension aus unserer Community an. Dieses Mal gibt es einen Beitrag von unserer wunderbaren Mel. Mel ist Bookbloggerin und vor allem aber auch Manga-Fan. Diesem Umstand geschuldet, spendiert uns Mel (alias frau.meln auf Instagram), die Rezension zu Blue Period. Was Mel mit dem Protaginsten gemeinsam hat, erfahrt ihr in ihrer kurzen Review.

Blue Period wartet mit einem sehr ungewöhnlichen und markanten Zeichenstil mit Wiedererkennungswert auf. Gerade was den Hintergrund betrifft, gibt es viele Details. Die Charaktere haben zwar nicht so ganz so viele, sind dafür jedoch sehr unterschiedlich gestaltet. In einigen Manga kann man Protagonisten leicht verwechseln, wenn man die Frisuren austauscht, doch hier ist das nicht der Fall.
Doch auch der Erzählstil hat einiges zu bieten. Es gibt viel Text und somit auch viel Maistory. Doch zusätzlich werden hier kleine Exkurse über Zeichengrundlagen eingewoben und zwar so, dass sie flüssig in der Geschichte mitgelesen werden. Zudem hat die Handlung eine angenehme und nachvollziehbare Dynamik.

Protagonist:
Im Fokus der Story steht Yotaro Yaguchi. Er lernt sehr viel und gehört zu den besten vier seiner Stufe. Doch da ihm sein Dad immer eingetrichtert hat, dass nur Lernen nicht gesund sei, achtet er penibel darauf seine sozialen Kompetenzen nicht zu vernachlässigen. Manchmal weiß er allerdings nicht so genau wofür er das alles macht, denn all das Lob und die guten Testergebnisse bedeuten ihm nichts. Es fehlt ihm ab Leidenschaft, die er ganz plötzlich im Kunstunterricht entdeckt.

Blue Period

Fazit:

Dieser Manga hat mich angesprochen, da ich selbst das Zeichnen liebe. Und ich kann nur sagen, dass ich absolut nicht enttäuscht wurde. Nicht nur Yotaro, sondern auch die anderen Charaktere sind greifbar und ihre Handlungen, sofern sie in den Fokus rücken, nachvollziehbar. Besonders die Emotionen werden sehr gut transportiert. Diese Story setzt sich mit dem Entdecken einer Leidenschaft auseinander und wieviel Ehrgeiz es benötigt, um voran zu kommen. Es importiert mir, wenn ich Yotaros Anstrengungen verfolge und sogleich fühle ich mich motiviert selbst den Stift zu zücken und den Mut dranzubleiben nicht zu verlieren.
Doch ich denke, dass dieser Manga nicht nur spannend für Kreative ist, denn das was die Story transportiert, könnte vielseitig umgewälzt werden. Denn meiner Meinung nach steht der Wille, etwas mit Leidenschaft zu verfolgen ebenso im Fokus.

Von meiner Seite eine absolute Empfehlung. Die Geschichte hat mich von Beginn an abgeholt und ich freue mich schon sehr darauf, wenn es weitergeht.